Küche entsorgen in München – was kann dabei so schwierig sein?

Der Kauf einer neuen Küche ist immer ein wichtiges Ereignis – wenn Sie noch eine personalisierte Küche bestellt haben, die nach Ihren Bedürfnissen zusammengestellt wurde, macht das wahrscheinlich noch mehr Spaß. Neue Möbel, neue Elektrogeräte, neue Einrichtung – manchmal ist eine solche Veränderung auch mit dem Wechsel des Wohnortes verbunden. Aber wo eine neue Küche her muss, muss auch eine alte Küche weg – dies bedeutet, man muss eine alte Küche entsorgen. In München werden jedes Jahr wohl Hunderte von Küchen entsorgt.

Einige Gegenstände, die sich in Ihrer alten Küche befinden, gehören sicherlich zum Sperrmüll. Dazu gehören vor allem die Küchenmöbel. Auf eins müssen Sie aber aufpassen – wenn Sie die gesamte Küche renovieren (lassen) und z.B. auch die Tür austauschen wollen, gehören die Tür als Bauabfall nicht zum Sperrmüll und sie wird von der Abfallabfuhr nicht mitgenommen. Sie sollen sich aber bei Ihrem Abfallentsorger auf jeden Fall informieren, was abgeholt wird und was nicht – so sparen Sie sich viel Zeit und Kräfte beim Heraustagen der Gegenstände. Viele Gemeinden bieten eine kostenlose Sperrmüllabfuhr mindestens einmal im Jahr. Am Anfang des Jahres haben Sie wahrscheinlich einen Abfallabfuhrkalender bekommen – das Datum der Sperrmüllabfuhr wird dort wahrscheinlich auch stehen.

Küche entsorgen in München – Achtung auf die Elektrogeräte!

In fast jeder Gegend gibt es einen Wertstoffhof, der viele Abfallarten annimmt. Besonders kritisch ist es mit den Elektrogeräten – sie gehören nicht zum Sperrmüll und auch wenn Sie sie am Sperrmülltag an den Straßenrand stellen, werden sie einfach nicht mitgenommen und Sie bekommen meistens noch eine Karte mit der Aufschrift „Das ist kein Sperrmüll“. Die Elektrogeräte müssen dann separat als Elektromüll entsorgt werden, viele Wertstoffhofe bieten jedoch diese Möglichkeit.

Und wie soll man dann eine Matratzenentsorgung in München durchführen?

Nach höchstens zehn Jahren muss die Matratze entsorgt werden. Egal in welchem Zustand sie sich befindet, ist der Tausch selbst aus hygienischen Gründen notwendig. Es muss aber nicht die ganzen zehn Jahre dauern – manchmal möchten Sie sich eine neue Matratze zulegen und das alte Teil muss dann einfach weg. Welche Möglichkeiten gibt es, um sie loszuwerden?

Es ist ähnlich wie mit einer alten Küche – die Matratze gehört zum Sperrmüll, genauso wie die alten Küchenmöbel. Wenn Sie genug Zeit haben und die alte Matratze noch eine Weile lagern können, können Sie sich den Abfallabfuhrkalender anschauen und dort den Sperrmüllabfuhrtag (ggf. mehrere Tage) finden. Am Vorabend dieses Tagen können Sie die Matratze rausstellen und am gesetzten Tag wird sie vom Abfuhrdienst abgeholt. Wenn Sie aber umziehen, werden Sie wahrscheinlich nicht so lange warten können. Sie können auch einen individuellen Termin zur Sperrmüllabholung mit Ihrem Entsorgungsdienst vereinbaren – dies ist aber meistens nicht mehr kostenfrei. Sie haben aber dann die Sicherheit, dass die Matratze abgeholt und rechtmäßig und umweltgerecht entsorgt wird.

Die Matratzenentsorgung in München ist relativ unkompliziert, manchmal lohnt es sich aber, die Matratze gebraucht zu verkaufen. Was Sie nicht mehr brauchen, kann aber von jemandem anderen gesucht und gebraucht werden. Und der zusätzliche Vorteil ist es, dass Sie für die Matratzenentsorgung in München nicht mehr verantwortlich sind. Aus dieser Sicht ist das Verschenken auch keine schlechte Lösung – die Matratze wird vom Käufer abgeholt und Sie müssen nicht für die Entsorgung zahlen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *