Ich bin jemand, der einen guten Grund braucht, um etwas zu tun. Ich denke natürlich, dass jeder wie ich ist, deshalb muss ich Ihnen sagen, warum es Sie interessieren sollte, was ich über das Bloggen denke. Ich blogge schon lange genug, denke ich, um mich als „erfahrenen Blogger“ zu bezeichnen. Es ist ungefähr achtzehn Monate her; nicht annähernd so lange wie einige etabliertere Blogger, aber definitiv lang genug, um wirklich zu verstehen, worum es beim Bloggen geht. Ich habe diese achtzehn Monate damit verbracht, nicht halbherzige oder triviale Kritzeleien und Notizen zu machen, um Seiten zu füllen, sondern mit höchster Konzentration und sorgfältig durchdachten Beiträgen. Manchmal hatte ich mit ihnen zu kämpfen. Die Fehler, die ich gemacht habe, seit ich angefangen habe zu bloggen, würden ein Lehrbuch füllen und diese Erfahrung allein ist wertvoll, besonders für andere, die nicht die Fehler machen wollen, die ich gemacht habe.

Ich bin kein “Neuling” mehr. Ich habe die oben genannte Erfahrung. Zweitens: Wenn Sie ein neuer Blogger sind oder darüber nachdenken, einen Blog zu starten, gibt Ihnen dieser Beitrag einen realistischen Einblick in diesen sehr beliebten Ort des persönlichen Ausdrucks, damit Sie frühzeitig entscheiden können, was Sie erreichen oder sogar erreichen möchten ob Sie wirklich aktiv bloggen wollen oder nicht. Sogar erfahrene Blogger könnten hier Interesse finden, indem sie die Möglichkeit haben, ihre Erfahrungen mit meinen zu vergleichen und dies als Maß dafür zu verwenden, wie viel besser sie gemacht haben oder was sie vielleicht noch tun möchten. So, jetzt, da ich Ihre Aufmerksamkeit habe, können wir ein nettes Gespräch über die „Blogging-Erfahrung“ führen.

Ich habe mich nie als „Bloggerin“ gesehen. Ich hatte nie vor, mich mit dem Bloggen zu beschäftigen. Ich dachte, das wäre für Leute ohne soziales Leben oder ohne äußere Interessen; Menschen mit viel Zeit; Menschen, die irgendwie sozial benachteiligt, menschenfeindlich, agoraphob oder sogar lykanthropisch sind (Menschen, die denken, dass sie Werwölfe sind oder tatsächlich sein könnten). Ich wollte nichts davon. Tatsächlich mag es Blogger geben, die in diese Kategorien passen, aber ich bin mir sicher, dass es auch Lehrer, Politiker, Berufstätige und Nachbarn gibt, die leicht in eine dieser Kategorien fallen können. Das bedeutet nicht, dass Lehre, Politik, Berufe oder andere Beschäftigungen, die von asozialen Typen bevölkert werden, es nicht wert sind, verfolgt zu werden. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden, es mit dem Bloggen zu versuchen. Ich interessierte mich für das Internetgeschäft und schrieb gerne, daher war das Bloggen in der mir zur Verfügung stehenden Zeit perfekt für mich.

Inzwischen habe ich gelernt, dass das Bloggen so beliebt und faszinierend ist, weil mittlerweile so viele unterschiedliche Menschen bloggen. Neben den asozialen Typen gibt es sehr freundliche und gesellige Typen und jeder kann erfolgreiche Blogs produzieren. Es ist wirklich eine populistische Kunstform und das bedeutet, dass so viele Arten von Blogs erstellt werden, dass das Feld ein „inhaltsreiches“ Reservoir an Kreativität ist. Es gibt einige schlechte Blogs, ja. Es gibt auch einige außerordentlich hervorragende Blogs. Dazwischen gibt es alles. Das Bloggen ist für jedermann zugänglich, sowohl zum Erstellen als auch zum Genießen.

Wenn ich innehalte und über einige Dinge nachdenke, die ich über das Bloggen gelernt habe, denke ich zuerst an die Verpflichtung, die man eingeht, wenn man ein Blogger wird. Bloggen ist nicht wie das Schreiben einer Hausarbeit für die Schule, wo man eine Arbeit schreiben und damit fertig sein kann. Es ist eher wie ein Zeitungsreporter, nur mit selbst auferlegten Fristen. Sobald Sie einen Blog haben und die Leute ihn entdecken, haben Sie eine Art soziale Verpflichtung, Ihren Blog weiter zu verwalten, bis Sie sich entscheiden, ihn zu schließen und aus dem Verkehr zu ziehen. Natürlich müssen Sie Ihr Blog nicht verwalten, aber in dem Maße, wie Sie es verwalten und der Entwicklung Ihres Blogs die gebührende Aufmerksamkeit widmen, werden Sie erfolgreich sein, wie bei Sport, Kunst oder jeder Aktivität, die Anstrengung und Geschick erfordert.

Das ist die zweite Sache, die ich gelernt habe: Je mehr Mühe ein Blogger aufwendet, je ernsthafter er oder sie damit ist, aussagekräftige Beiträge zu erstellen und den Blog mit Widgets und Apps aufzuwerten, um die Funktionalität für die Besucher zu verbessern, desto besser ist der Blog wird, wie durch positive Kommentare und zunehmenden Verkehr belegt wird. Bloggen ist nicht besonders schwierig, aber es erfordert Arbeit; teilweise erhebliche Arbeit. Es braucht auch Zeit: Mit der Erfahrung wird das Schreiben von Beiträgen und die Erledigung der anderen Aufgaben der Verwaltung eines Blogs (wie das Beantworten von Kommentaren, das Löschen von Spam-Kommentaren und das Hinzufügen von Werbung) einfacher und weniger zeitaufwändig, aber dennoch muss eine gewisse Zeit notwendig sein für die Erfüllung dieser Aufgaben aufgewendet.

Eine weitere Lektion, die wir gelernt haben, ist, dass Bloggen Spaß macht. Wenn Sie gerne schreiben und kreieren; Wenn Sie neue Ideen finden und sich selbst trainieren, aufmerksamer zu sein, damit Sie neue Blickwinkel und einzigartig unterschiedliche Sichtweisen auf ein Thema finden können, werden Sie das Bloggen genießen. Du wirst Spaß haben.

Gibt es einen bestimmten Persönlichkeitstyp, der sich besonders gut zum Bloggen eignet? Ich habe kürzlich Kommentare in einem Blog gelesen, in denen eine Bloggerin erwähnte, dass sie glaubt, dass ein Extrovertierter aufgrund der sozialen Natur dieser Internet-Kunstform gut für die Anforderungen des Bloggens geeignet wäre. Sie hatte das Gefühl, dass ein „People-Mensch“ besser auf Leser reagieren würde als weniger kontaktfreudige Typen und sich im Umgang mit Besuchern wohler fühlen würde, so wie es vielleicht ein Ladenbesitzer im Umgang mit Kunden in einem Ladengeschäft tun würde. Ich widerspreche dieser Meinung nicht, aber das ist nicht die ganze Geschichte. Der Blog ist ein öffentliches Forum und (hoffentlich) Tausende von Menschen werden Ihren Blog besuchen. Ich denke, es macht die Erfahrung einfacher und angenehmer, wenn Sie Menschen mögen und gerne mit ihnen interagieren, so wie viele erfolgreiche Blogger mit ihren Lesern interagieren.

Bloggen ist jedoch etwas anders als das einfache Austauschen von E-Mails oder das Zusammensein in einer physischen Umgebung: Es ist virtuelles Sozialisieren, was bedeutet, dass die Menschen zwar sehr real sind, Sie sie aber nicht sehen können. Es ist ein großer Unterschied, ob 15.000 oder 50.000 oder 500.000 Besucher an einer Veranstaltung teilnehmen, bei der Sie auf der Bühne erscheinen, um sie zu begrüßen, zu informieren, zu unterhalten und Fragen zu beantworten, und die gleiche Anzahl Ihren Blog besucht, wenn Sie bequem die gleiche Interaktion haben können, während, Sagen wir, Sie sitzen in Ihrem Pyjama, einer Tasse Kaffee oder was auch immer in Ihrer Hand. Ein echter Extrovertierter könnte die erste Situation meistern und lieben, ohne vor Lampenfieber in einer Pfütze der Verlegenheit zu versinken. Ein introvertierter oder einfach schüchterner Mensch würde vor dieser Art sozialer Interaktion definitiv zurückschrecken und sie um jeden Preis vermeiden.

Die virtuelle Natur des Bloggens ermöglicht es sowohl Extrovertierten als auch Introvertierten und allen Persönlichkeitstypen, den sozialen Aspekt des Bloggens mit dem geringsten Unbehagen zu verwalten. Es gibt gute, kreative Denker aller Persönlichkeitstypen, die einen Blog und seine soziale Dimension erfolgreich managen können. Es gibt einen wichtigen Punkt, den ich ansprechen möchte: Ich denke, es IST wichtig, dass ein Blogger Menschen mögen sollte, auch wenn sie es nicht vorziehen, sich unter Massen zu mischen. Der Grund, warum ich das sage, ist, weil ich denke, dass sich die eigene Persönlichkeit durch den Schreibstil und die Wahl der Themen und Worte zeigt. Die Art und Weise, wie Sie sich ausdrücken, kann dem lesenden Publikum Hinweise auf Ihre Persönlichkeit geben und darauf, ob Sie eine freundliche, zivilisierte Person oder ein grober, vulgärer Misanthrop sind. Das bedeutet nicht, dass Ihr Blog nicht gelesen wird, wenn Sie kein netter Mensch sind. Blogs ziehen tendenziell Gleichgesinnte an, aber im Allgemeinen reagieren Menschen positiver auf positive Menschen. Die vorgeschlagene Richtlinie, die ich daher geben würde, insbesondere wenn Sie noch keinen Blog haben, aber darüber nachdenken, lautet: „Wenn Sie Menschen hassen und sie stören, wählen Sie eine andere Aktivität wie Skatologie oder Bojenwartung oder Suche nach Kometen und Asteroiden von exotischen Wüstenstandorten.”

Ein weiterer Gedanke, der mir in Bezug auf das Bloggen gekommen ist, ist, dass es alle Arten von Blogs gibt, die enorme Unterschiede im Grad der Politur und Raffinesse aufweisen. Einige sind ziemlich elementar und sogar grob. Manche sind so lässig und unprätentiös wie ein unbefangenes Gespräch mit Freunden. Manche sind so gut gemacht, dass sie Auszüge aus einer Doktorarbeit sein könnten. Das Spektrum an Schreibkompetenz ist “riesig” und wenn wir über Malerei sprechen würden, wäre es dasselbe wie einige Leute, die nach Zahlen malen, und große Künstler, die Meisterwerke schaffen.

Das Bloggen ist so allgemein zugänglich, dass wir unser Feld mit brillanten professionellen Autoren, Journalisten und Geschäftsleuten (und einigen brillanten „normalen“ nicht professionellen Autoren) und kaum gebildeten, manchmal ziemlich unfähigen, ungelernten „Nicht-Autoren“, die es irgendwie schaffen, teilen sich trotz mangelnder Fachkompetenz schriftlich verständigen. Das Schöne an dieser Mischung aus Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Fähigkeiten ist, dass daran nichts auszusetzen ist. Es ist „alles gut“ in dem Sinne, dass das Bloggen eine Kunst der wirklichen Chancengleichheit ist, und unabhängig von den Ergebnissen gibt es auch Leser aller Erfahrungsstufen, die sich für den Stil, das Thema und das Niveau des Schreibens interessieren werden mit denen fühlen sie sich am wohlsten. Dies ist in der Tat der “Marktplatz”, und die Lesevorlieben der “Blog-Konsumenten” tragen dazu bei, den Marktplatz und die Kunst zu formen.