Abstraktion ist eine wahre Kunst

 

Viele Menschen wissen Abstraktion weder zu schätzen noch zu verstehen. Die allgemeine Idee ist, dass jedes Bild wie etwas aussehen sollte, so wie ein Bild etwas zeigt, das wir leicht erkennen können. Alles, was dies nicht tut, wird leicht als “komisch” angesehen.

Sie werden oft hören, dass abstrakte Gemälde aussehen, als wären sie von einem Kind gemalt worden. Die meisten Menschen glauben, dass Kunst realistisch sein sollte. „Abstrakt“ bedeutet „oder verwandt“ mit den formalen Aspekten der Kunst, die Linie, Farbe, Verallgemeinerung oder geometrische Form usw. betonen. Es handelt sich um den nicht-figurativen Malstil des 20. Jahrhunderts. Abstraktion wurde als ein Stil der Malerei bezeichnet, der Teil der Bewegung der modernen abstrakten Malerei ist und zur gleichen Zeit entstand, als die moderne Kunst der breiten Öffentlichkeit bekannt wurde. In den 1900er Jahren, mit den kubistischen Gemälden von Pablo Picasso, gewann die abstrakte malerei an Bedeutung. Diese Kunstform wurde erst in den 1940er Jahren praktiziert, danach wurde sie mit der Arbeit des Künstlers Jackson Pollock in Verbindung gebracht.

Abstrakte Kunst galt als eine Art Malerei, die keine Kunstepoche war und noch heute entsteht. Hier sind einige Richtlinien, die Ihnen helfen, abstrakte Kunst besser zu verstehen. Es sollte nicht so aussehen, wie es sollte. Mit anderen Worten, es sollte nicht wie “etwas” aussehen. Solche Regeln gibt es nicht.

Dies ist die wichtigste Regel, die Sie sich merken sollten. Sie können die Textur eines Gemäldes beobachten, indem Sie seine physische Form betrachten. Fragen Sie sich, wie dick die Farbe ist. Sieht es aus, als wäre es von der Leinwand aufgegangen? Wie sehen die Farben aus?

Sehen Sie eine Mischung oder einen Zusammenstoß von Farben? Wie fühlst du dich, wenn du das Bild betrachtest? Konzentrieren Sie sich darauf, wie sich das Gemälde bei Ihnen anfühlt, und viel weniger darauf, darüber nachzudenken, was es sein sollte. Fühlst du dich gut, wenn du es ansiehst? Oder siehst du traurig aus? Oder fühlt es sich wohl an? Hier ist ein Beispiel meiner Erfahrung mit abstrakter Malerei. Ein Kunstliebhaber schrieb einmal, er habe ein sehr großes Gemälde gesehen. Es war 8 Fuß mal 8 Fuß groß. Ihm kam es vor, als hätte ein Maler es mit sehr schweren, wütenden und schnellen Strichen gezeichnet.

Er bemerkte, dass die schwarzen und roten Farben in dem Gemälde sehr prominent waren und sich in dem Gemälde sehr kraftvoll anfühlten. Er dachte, der Maler müsse damals wütend gewesen sein. Zufälligerweise wurde auf der Informationskarte des Gemäldes angegeben, dass der Künstler es gemalt hatte, nachdem er erfahren hatte, dass seine Wohnung ausgeraubt worden war. So übertrug sich die Wut des Malers auf sein Werk und war für den Betrachter deutlich sichtbar.

Ein Kunstliebhaber, der nur das Gefühl einer Abstraktion erlebte, erlaubte ihm, die Emotionen zu spüren, die der Künstler fühlte, als er sie malte. Niemand muss diesen Kunststil mögen. Es ist okay, wenn es dir nicht gefällt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *